ENGLISH

START
Reisebericht 1997
Reisebericht 1998
Reisebericht 1999
Reisebericht 2007
Museum Berlin
Ägyptisches Museum
TUTANCHAMUN
Museum Berlin

ACHTUNG: Dies ist ein Bericht über das alte Museum in Berlin-Charlottenburg. Die Sammlung ist inzwischen auf die Museumsinsel umgezogen!

Immer eine Reise wert ist Berlin auch wegen seines ÄGYPTISCHEN MUSEUMS! Bei meinem letzten Besuch, zu Silvester 2002, hatte ich meine Digi-Cam dabei und machte ein paar Bilder von der Sammlung.

Die Sammlung des Museums ist zwar net so groß wie die der Mutter aller ägyptischen Museen in Kairo und eher spezialisiert auf eine bestimmte Epoche, nämlich die der Armana-Zeit (die Zeit in den der Ketzerkönig Echnaton seinen Glauben eines einzigen Gottes durchsetzen wollte). Dennoch ist die Präsentation der Stücke ausgezeichnet gelungen. Anders als in Kairo (wo die Sammlung in eher staubigen, schlecht ausgeleuchteten Hallen ihr Dasein fristet), werden die Stücke in Berlin in schwarzen Räumen,  von Halogenlicht angestrahlt, präsentiert

Am Bekanntesten ist sicherlich die Büste der NOFRETETE, der Frau von Echnaton. Ihr wurde ein eigener Raum zugestanden.

 

Attention: This is a report on the old museum in Berlin-Charlottenburg. The collection has now moved to the Museum Island!

Berlin is always worth a visit also because of his Egyptian Museum! On my last visit to New Year's Eve 2002, I had my digi-camera along and took a few pictures of the collection.
The museum's collection is not as big as the mother of all Egyptian Museum in Cairo and more specialized in a certain era, that of the Amarna period (the time in which the heretic king Akhenaten assert his belief of one God wanted). However, the presentation of the pieces is succeeded excellently. Unlike in Cairo (where the collection ekes in rather dusty, poorly lit halls their existence), the pieces are in Berlin in black rooms, illuminated by halogen lights, presents

Certainly the best known is the bust of Nefertiti, the wife of Akhenaten. She was granted a separate room.